Dachsanierung

langlebig, dekorativ und werterhaltend

BORNIT®-Blechkleber

  • Kurzinfo
  • detaillierte Informationen
  • Downloads
  • Hinweise

Kurzinfo

BORNIT®-Blechkleber
Dauerplastische Klebe- und Dichtungsmasse für die  einfache Verklebung bei Fensterbank- und Mauerabdeckungen und Abdichtungen von Metallprofilen und Metallblechen, verarbeitungsfertig eingestellt, kalt zu verarbeiten.

Farbton: schwarz

EAN-CodeArtikel-Nr.Gebinde
4 017228 002965
4 017228 002972
6800000417
6800000418
5 kg
10 kg
75 Eimer
45 Eimer
Verbrauch
ca. 2,0 kg/m²
BORNIT®-Blechkleber - 10 Liter

detaillierte Informationen

Art und Eigenschaften 
BORNIT®-Blechkleber ist eine dauerplastische Klebe- und Dichtungsmasse mit der sich Verklebungen bei Fensterbänken- und Mauerabdeckungen einfach und leicht ausführen lassen. Durch die vollflächige Verklebung mit BORNIT®-Blechkleber entstehen keine Hohlräume. Außerdem wird eine zusätzliche schalldämmende Wirkung erzielt, die auftretende Trommelgeräusche durch Regen vermeidet.

Anwendungsgebiete 
BORNIT®-Blechkleber findet Anwendung bei Verklebungen und Abdichtungen von Metallprofilen und Metallblechen, z.B. aus Titanzink, Kupfer, Aluminium, Edelstahl und Blei auf anderen Baustoffen.

Ihre Vorteile 
• wirtschaftlich und kostensenkend da geringer Geräte-, Material- und Arbeitsaufwand
• verarbeitungsfertig eingestellt
• kalt zu verarbeiten
• eine Rezeptur für alle Jahreszeiten

Produktdaten in Kurzform
Basis Bitumen
Lösemittel Ja
Farbe schwarz
Dichte bei +20°C 1,2 g/cm³
Konsistenz pastös  
Auftrag Rillenspachtel 4mm
Wärmebeständigkeit +150°C
Diffusionswiderstand ca. 10.000
Durchhärtezeit Je nach Schichtdicke
Gefahrenklasse A II

Untergrund 
Der Untergrund kann z. B. aus Beton, Mauerwerk, Natur- oder Kunststein, Baufurniersperrholz, Faserzement, Schiefer und/oder kunstharzverleimter Spanplatte bestehen. Wichtig: Untergrund muss fest, trocken, sauber und ohne Unebenheiten sein. Auf sauberem und nicht porösem oder abgesandetem Untergrund ist kein Voranstrich erforderlich. Sandende Oberflächen, z. B. ältere Zementestriche, müssen mit BORNIT®-Bitugrund behandelt werden. Auch bei Untergründen aus Kalksandstein ist BORNIT®-Bitugrund erforderlich. Lose und bröckelnde Putz- und Egalisierungsschichten sind zu erneuern. Bei Lochziegeln muss durch geeignete Maßnahmen für eine vollflächige Auflage gesorgt werden. Auch mit Alkydharz, Polyester oder Acrylharz beschichtete Bleche können mit BORNIT®-Blechkleber verklebt werden. Bei allen anderen kunststoffbeschichteten Blechen ist die Verträglichkeit der Lösungsmittel von BORNIT®-Blechkleber auf die Kunststoffbeschichtung vorher zu prüfen. Bei Holz als Untergrund ist darauf zu achten, dass nur abgelagertes, trockenes Holz verwendet wird, um Querschnittsveränderungen zu vermeiden, die zu einem unebenen Haftgrund führen können. Bei Verklebungen von Blech auf Blech mit BORNIT®-Blechkleber ist zu beachten, dass eine zusätzliche mechanische Fixierung vorgenommen wird und der Verbrauch darf 1,5 kg nicht überschritten. Die Verlegeanleitung muss in diesem Zusammenhang besonders sorgfältig beachtet werden. Fensterbänke müssen bauseits zu den Innenräumen luftdicht abgeschlossen sein, da sonst die Gefahr einer Geruchsbelästigung in den betroffenen Innenräumen besteht.

Nicht geeignete Untergründe für Blechverklebungen mit BORNIT®-Blechkleber:
• Dachbahnen, da die Dachbahndeckschichten durch die Lösungsmittel angelöst werden und Bitumen zum fließen kommen kann. Dies gilt auch für andere bituminöse Untergründe.
• Kunststofffolien, wie sie im Dachbereich verwendet werden, da eine allgemeine Unverträglichkeit zwischen Folien und bituminösen lösemittelhaltigen Stoffen besteht, die Folien beschädigen kann.
• Nichtmineralische Dämmstoffe, wie z. B. Polystyrol, da Lösungsmittel diese Stoffe angreifen.

Mineralöle und organische Lösungsmittel müssen ferngehalten werden. Nichtbituminöse Dichtungsmassen sind mit BORNIT®-Blechkleber unverträglich, wie z. B. Silikon-, Butyl-, Acryl- und Polyurethandichtungsmassen. Diese Untergründe sind für eine Verklebung untauglich. Bedingt durch eine mögliche Geruchsbelästigung ist BORNIT®- Blechkleber für die Verwendung in Innenräumen nicht geeignet.

Verarbeitung
Der Auftrag erfolgt vollflächig mit einer Rillenspachtel 4 mm. Durch den Auftrag von BORNIT®-Blechkleber in eine Richtung kann beim Auflegen der Bleche die Luft problemlos entweichen. Nur so wird eine vollflächige Verklebung ohne Lufteinschlüsse mit Sicherheit erreicht. (siehe Abbildung)  ↓ ↓


Wichtig: Beim Auftragen von BORNIT®-Blechkleber auf beide zu verklebende Bauteile ist darauf zu achten, dass die Rillen jeweils in gleicher Richtung verlaufen. Bei Klebeflächen von mehr als 30 cm Breite sollte BORNIT®-Blechkleber beidseitig aufgetragen werden (vorgesehene Menge auf beiden Seiten gleichmäßig verteilen!)

Verarbeitungstemperatur
Die Verarbeitungstemperatur von BORNIT®-Blechkleber soll nicht unter +5°C und nicht über +30 °C liegen. Zu kalt gelagertes BORNIT®-Blechkleber erreicht in den Eimern nur langsam die erforderliche Verarbeitungstemperatur. Sinken die Außentemperaturen, insbesondere nachts unter +5°C, ist eine Lagerung in Räumen mit höheren Temperaturen notwendig. Zu kalt gewordener BORNIT®-Blechkleber kann im Eimer in einem Wasserbad vorsichtig temperiert werden. Die durch BORNIT®-Blechkleber aufzuklebenden Werkstoffe müssen ebenfalls Temperaturen über +5°C haben und sollten +40°C nicht überschreiten. Bei tieferen Temperaturen als +5°C besteht die Gefahr der Rauhreifbildung auf metallischen Flächen, die eine gute Haftung verhindert.

Verlegung auf waagerechten Flächen
Bei Mauer-, Attika- oder Brüstungsabdeckungen aus mehreren Einzelteilen ist unter die Blechfugen ein mind. 10 cm breites Unterblech, dem Blechprofil entsprechend, einzukleben, damit der Wasserablauf sichergestellt ist. Bei durchgehenden Metallprofilen von mehr als 6 m Länge ist für die temperaturbedingte Ausdehnung ein Dehnungsausgleich zu schaffen, ohne dass hierdurch Undichtigkeiten hervorgerufen werden. Der Blechabstand für den Dehnungsausgleich muss abhängig von der Verarbeitungstemperatur und dem Ausdehnungskoeffizienten des Metalls gewählt werden. Damit wird verhindert, dass sich die Bleche gegenseitig hochdrücken. Auch bei geringem Gefälle ist eine mechanische Fixierung erforderlich.

Klebespanne
Das Zusammenfügen der zu verklebenden Teile kann sofort nach dem Auftrag von BORNIT®-Blechkleber erfolgen; es muss jedoch spätestens 60 Min. nach dem Auftrag erfolgt sein.

Andrücken
Das Zusammenfügen der Bauteile muss mit Druck erfolgen. Bei kleinen Abmessungen genügt kräftiges Andrücken mit der Hand. Wo es möglich ist, genügt auch das langsame und gleichmäßige Antreten mit dem Fuß.

Verbrauch 
Bei ebenem saugfähigem Untergrund beträgt der Verbrauch 2 kg/m². Es darf nicht zu viel aufgetragen werden, da sonst bei sommerlichen Temperaturen die Gefahr besteht, dass noch nicht abgelüftetes Material abrutscht.

Lagerung 
In geschlossenen Behältern mindestens 12 Monate lagerfähig. Frostunempfindlich!

Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutz 
Das Produkt darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen. Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden, aktuelle Version der TRGS beachten. Nicht in geschlossenen Räumen verwenden!

Entsorgung 
Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Materialreste können nach AVV-ASN: 080409* (Klebstoff- und Dichtmassenabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten) entsorgt werden.

Lieferformen 
 5 kg Eimer .....................75 Gebinde pro Palette
10 kg Eimer ................... 45 Gebinde pro Palette

Hinweise

TRGS beachten!
VOC-Gehalt

Zurück

BORNIT®-Blechkleber muss vor der Verarbeitung aufgerührt werden.
Notwendige Informationen – insbesondere für den Einsatz und den Gebrauch unserer Produkte – entnehmen Sie bitte unseren Prospekten. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich für Nachfragen zur Verfügung.