Ihre Fundamentabdichtung

variabel, einfach und sicher

BORNIT®-Sperr-Injekt

  • Kurzinfo
  • detaillierte Informationen
  • Downloads
  • Hinweise

Kurzinfo

BORNIT®-Sperr-Injekt
Hydrophobierendes, tiefenwirksames Injektionsmittel zur Sanierung und Materialverfestigung von Mauerwerk und Betonwänden, wirkt kapillarverengend, bildet chemische Horizontalsperre gegen aufsteigende und kriechende Feuchtigkeit, greift Bewährungsstähle nicht an, lösemittelfrei, zur drucklosen Bohrlochinjektion, selbstdosierend

Farbton: orange-transparent

EAN-CodeArtikel-Nr.Gebinde
4 017228 004471
4 017228 004464
4 017228 004631
6900002693
6900002692
6900002691
550 g
10 kg
20 kg
36 Flaschen/Karton
60 Kanister
24 Kanister
Verbrauch
ca. 15 kg/m² Mauerwerksquerschnitt
BORNIT®-Sperr-Injekt

detaillierte Informationen

Eigenschaften 
BORNIT®-Sperr-Injekt ist ein flüssiges, wasserdünnes  Injektionsmittel auf Basis eines hydrophobierenden Silikonates mit verkieselnden (baustoffverfestigenden) Eigenschaften.
Die Wirkstoffe dringen durch Schwerkraft tief in den Untergrund ein und reagieren mit den vorhandenen Bindemitteln zu wasserunlöslichen Verbindungen. Das kapillare Porengefüge von Beton und Mauerwerk wird geschlossen und hydrophobiert. Durch den chemisch-physikalischen Versteinerungsvorgang wird neben der vertikal oder horizontal eingebrachten Feuchtigkeitssperre die Festigkeit von Beton und Mauerwerk erhöht und ein zusätzlicher Aggressivschutz erreicht. BORNIT®-Sperr-Injekt greift Bewehrungsstahl nicht an.
Im Gegensatz zu anderen Drucklosinjektionen reichen beim BORNIT®-Sperr-Injekt-Verfahren geringe Bohrlochdurchmesser aus, da ein Verkrusten der Löcher wegen des ständigen Nachsickerns der Flüssigkeit nicht auftreten kann. Durch die praktischen 0,55 kg-Kartuschen mit den integrierten Injektionsschläuchen ist eine Kontrolle der Verbrauchsmengen je Bohrloch gegeben. Um Verluste von BORNIT®-Sperr-Injekt zu vermeiden, wird der Einsatz von BORNIT®-Kapillarstäbchen (Länge: 45 cm) empfohlen. Dadurch wird eine gleichmäßige und gezielte Verteilung von BORNIT®-Sperr-Injekt im Baustoff erreicht. Hohlräume und Risse werden überbrückt. Die einfache Handhabung ohne Geräteaufwand zeichnet das BORNIT®- Sperr-Injekt -Verfahren aus.

Anwendungsgebiete 
Für die Bohrlochinjektion zur nachträglichen Herstellung einer Abdichtung in Mauerwerk, Beton und Putz gegen aufsteigende und kriechende Feuchtigkeit. Von innen und außen einsetzbar. Das tiefwirksame Injektionsmittel dient auch zur Sanierung und Materialverfestigung von Mauerwerk und Betonwänden. Der Einsatz des Injektionsmittels ist bis zu Durchfeuchtungsgraden von max. 65 % und einer max. Wandstärke von 0,70 m möglich.

Ihre Vorteile 
• einfachste Handhabung da gebrauchsfertig eingestellt
• sehr gutes Eindringvermögen
• wirtschaftlich und kostensenkend da geringer Geräte-, Material- und Arbeitsaufwand

Untergrund 
Stellt man nach dem Bohren der Löcher Zerklüftungen, Hohlräume oder offene Fugen fest, ist mit einer Bohrloch-Suspension eine Verfüllung der Löcher vorzunehmen, wobei der dünnflüssige Mörtel hineinzudrücken ist. Vor der Erhärtung (nach ca. 30 Minuten bis max. 3 Stunden) sind die Löcher erneut auszubohren. Beim Einsatz von BORNIT®-Kapillarstäbchen kann in vielen Fällen ein Verfüllen mit einer Bohrloch-Suspension entfallen. Die getränkten Kapillarstäbchen können nach Sättigung des Baustoffes mit BORNIT®-Sperr-Injekt im Bohrloch verbleiben.

Verarbeitung 
Zur Herstellung einer Horizontalabdichtung werden oberhalb des Erdreichs oder bei einer Freilegung über der Kellersohle, 7 - 12 cm voneinander entfernt, jeweils nach oben bzw. nach unten versetzt, Löcher im Durchmesser von 12 - 16 mm in einem Winkel von ca. 40° nach unten bis ca. 5 cm vor Mauerende gebohrt. Werden BORNIT®-Kapillarstäbchen verwendet, ist ein Durchmesser von 14 mm ausreichend und zweckmäßig. Die Lagerfugen sollten gekreuzt werden. Die Behandlung kann wahlweise von innen oder außen durchgeführt werden. Es empfiehlt sich, bei Wandstärken ab 50 cm von beiden Seiten bis zur Mitte anzubohren. Abstand der Bohrung und Durchmesser siehe Tabelle.


 



Die Bohrlöcher werden gesäubert und mit Wasser ausgespült. Danach die BORNIT®-Sperr-Injekt wie die Skizze zeigt, in die Bohrlöcher stecken. Der Verbrauch ist abhängig von der Saugfähigkeit des Mauerwerks und kann somit in Einzelfällen von den Angaben erheblich abweichen. Bei starker Saugfähigkeit des Baustoffs kann der Abstand der Bohrlöcher erweitert, bei geringerer Saugfähigkeit verringert werden. Nach 1- 5 Tagen, wenn eine Sättigung erreicht ist, sind die Kartuschen zu entfernen und die Bohrlöcher mit Zementmörtel (evtl. farblich abgestimmt) oder mit einer Bohrloch Suspension zu schließen. Noch nicht geleerte Kartuschen können an anderer Stelle wieder verwendet werden. Ist der Putz salzgeschädigt, sollte er nach der Behandlung abgeschlagen und durch BORNIT®-Sanierputz ersetzt werden. Bauschädliche Salze sind mit BORNIT®-Antisulfat zu inaktivieren. Nicht bei Temperaturen unter +5°C verarbeiten.

Verbrauch 
Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes ca. 15 kg pro m² Mauwerksquerschnitt
Wand-
stärke
Bohrloch-Ø
ohne Kapillar-
stäbchen
Bohrloch-Ø
mit Kapillar-
stäbchen
Abstand  Bohrlöcher Durchschnitt. Verbrauch
BORNIT®-Bohrloch-
Kartuschen je m
Verbrauch
Kapillarstäbch.
L=48 cm /  m
11,5 cm  12 – 16 mm 14 mm 12,5 cm 9 Stück 1,725 kg =   4 Kartuschen ca. 2,5   Stück
17,5 cm 12 – 16 mm 14 mm 12,5 cm 9 Stück 2,625 kg =   5 Kartuschen ca. 3,5   Stück
24,0 cm 12 – 16 mm 14 mm 11,0 cm 10 Stück 3,600 kg =   7 Kartuschen ca. 5,5   Stück
30,0 cm 12 – 16 mm 14 mm 11,0 cm 10 Stück 4,500 kg =   8 Kartuschen ca. 6,5   Stück
40,0 cm 12 – 16 mm 14 mm 9,0 cm 12 Stück 6,000 kg =  11 Kartuschen ca.  10   Stück
50,0 cm 12 – 16 mm 14 mm 8,0 cm 15 Stück 7,500 kg = 14 Kartuschen ca.  16   Stück

Lagerung 
Trocken, kühl aber frostfrei lagern; 12 Monate lagerfähig.

Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutz 
BORNIT®-Sperr-Injekt ist alkalisch, wirkt deshalb ätzend. Bei der Verarbeitung Handschuhe tragen. Spritzer auf der Haut und in den Augen mit viel Wasser ausspülen. Keramische Beläge, Glas, Holz, Metall etc. vor Spritzern schützen.

Hinweis 
Der Verkieselungsvorgang setzt nach wenigen Tagen ein. Bis zum Abschluss der Verkieselung können mehrere Monate vergehen. Danach beginnt die sichtbare Austrocknung des Baustoffs, da kein Wasser mehr nachdringen kann. Bei einer Fassadenbehandlung ist unbedingt darauf zu achten, dass seitlich keine Feuchtigkeit eindringen kann, z. B. durch Schlagregen. Wirkprinzipien und Verfahren sind im WTA-Merkblatt 4-4-04/D „Mauerwerksinjektionen gegen kapillare Feuchtigkeit“ beschrieben, einschließlich der notwendigen flankierenden Maßnahmen.

Entsorgung 
Nur restentleerte, gereinigte Gebinde zum Recycling geben. Materialreste können nach AVV-ASN: 060205* (andere Basen) entsorgt werden.

Lieferformen 
550 g Kartusche ..................... 28 Kartuschen pro Karton
10 kg Gebinde.......................... 60 Gebinde pro Palette
20 kg Gebinde........................... 24 Gebinde pro Palette

Downloads

BORNIT®-Bautenschutz-Kompass DE | Other: EN[13.986 KByte]
  Prospekt DE | Other: EN CZ PL RU

  Sicherheitsdatenblatt
  Technisches Merkblatt

  Gebindeabbildung - BORNIT-Sperr-Injekt - 550 g  [0.794 KByte]
  Gebindeabbildung - BORNIT-Sperr-Injekt - 550 g  [1.130 KByte]
Gebindeabbildung - BORNIT-Sperr-Injekt - 10 kg  [0.794 KByte]
Gebindeabbildung - BORNIT-Sperr-Injekt - 10 kg  [1.130 KByte]
Verbrauchsrrechner - BORNIT-Sperr-Injekt - Excel-Datei  [0.071 KByte]
          Verwendung auf eigenes Risiko - dieser Verbrauchsrechner ist nur eine Hilfestellung für allgemeine Richtwerte - es wird keine Gewähr übernommen - Die effektiven Verbräuche sind mit den Baustellengegebenheiten abzugleichen!
  QR-Code  [48 KByte]

Hinweise

TRGS beachten!
Lagerhinweis


Zurück

Notwendige Informationen – insbesondere für den Einsatz und den Gebrauch unserer Produkte – entnehmen Sie bitte unseren Prospekten. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich für Nachfragen zur Verfügung.